Marktzahlen und Studien

Geändert am Tue, 14 May 2024 um 03:33 PM


eBook-Nutzung 2023 (Bitkom)


Jedes Jahr zum Frankfurter Buchmesser liefert der Digitalverband Bitkom mit seiner Markterhebung Einblicke in die Nutzung von eBooks. Die wichtigsten Fakten hier im Überblick:




Wie digital lesen die Menschen in Deutschland?

  • 80 % der Deutschen lesen Bücher.
  • Ca. ein Drittel (36 %) lesen hin und wieder eBooks.
  • 10 % lesen überwiegend eBooks.
  • 15 % nutzen digital und Print gleich viel.
  • 11 % lesen meist zwar gedruckt, aber auch zum Teil digital.



Wie ist die Verteilung in den Altersgruppen?

  • 16 - 29 Jährige:
    • 50 % lesen hier hin und wieder eBooks.
    • 15 % lesen entweder ausschließlich eBooks oder zumindest mehr digital als gedruckt.
  • Ab 65 Jahren:
    • 15 % nutzen eBooks.
    • Mit 54 % liest die Mehrheit in dieser Altersgruppe ausschließlich gedruckte Bücker.



Kaufen oder leihen

  • 83 % der eBook-Leser*innen zahlen für eBooks (vgl.: 2022 waren es 77 %)
    • eBook-Käufer*innen geben im Schnitt monatlich 9,70 EUR aus (vgl.: 2022 lag dieser Wert bei 9,40 EUR)
    • 62 % zahlen monatlich mindestens 10 EUR oder mehr für eBooks.
  • 53 % der eBook-Leser*innen leihen eBooks (vgl.: 2022 waren es 65 %).
    • Durchschnittlich zahlen Menschen für das Leihen von eBooks monatlich 6,90 EUR (2022 waren es noch 5,60 EUR)
    • 24 % der Menschen, die eBooks ausleihen, zahlen monatlich 10 EUR oder mehr.




Nutzen der Vorlesefunktion

  • 70 % der eBook-Lesenden können sich vorstellen die Vorlesefunktion zu nutzen.
  • 4 % haben es bisher ausprobiert.
  • 19 % lesen lieber klassisch und können sich Vorleseanlassen gar nicht vorstellen.



Lesen wird beliebter, auch eBooks können in Corona-Krise zulegen.

(Zahlen aus 2021)

  • 84 % lesen gedruckte Bücher. Vor-Corona-Vergleich (2019): 79 %
  • 34 % nutzen E-Books. Vor-Corona-Vergleich (2019): 26 %
  • 38 % der Nicht-Nutzer können sich vorstellen, künftig eBooks zu lesen.
  • 41 % lesen deutlich oder eher mehr, 45 % haben ihr Leseverhalten nicht geändert.
  • alle in Deutschland lebenden Menschen (ab 16 Jahren)



Die Zugewinne dürften sich auch auf das veränderte Einkaufsverhalten in Pandemie-Zeiten zurückführen lassen. „In der Pandemie ist eine der großen Stärken von E-Books deutlich geworden: Die digitalen Bücher sind unabhängig von Lieferung und Logistik und binnen Sekunden verfügbar. Wer sich in Corona-Zeiten daran gewöhnt hat, dürfte dem Medium auch künftig treu bleiben.“
Dr. Sebastian Klöß (Bereichsleiter für Consumer Technology – Bitkom) 




Gründe für eBooks

  • größter Vorteil: neuen Lesestoff schnell beziehen (84 % | Vorjahr 79 %)
  • digitale Bücher stehen jederzeit zur Verfügung (76 % | 77 %)
  • Platz sparen (76 % | Vorjahr 75 %)
  • geringes Gewicht (65 % | Vorjahr 66 %)
  • eBook-Funktionen wie Übersetzen, Notizen machen oder Markieren (24 % | Vorjahr 34 %)
  • Anzahl an kostenlosen Büchern (12 % | Vorjahr 16 %)
  • günstigerer Preis im Vergleich zu gedruckten Büchern (11 %)




Kaufen, leihen oder gratis lesen

(Zahlen aus 2021)

  • 80 % kaufen sich digitale Bücher
    • 48 % geben zwischen 5 und 10 Euro pro Monat aus
    • 39 % geben zwischen 10 und mehr Euro pro Monat aus
  • 58 % leihen eBooks
    • 33 % geben weniger als 5 Euro monatlich für das Ausleihen aus
    • 43 % zahlen zwischen 5 und 10 Euro
  • 23 % lesen kostenlose Bücher



Ausgabegeräte

  • 77 % eReader (Vorjahr: 82 %)
  • 57 % Smartphone (Vorjahr: 51 %)
  • 46 % Tablet (Vorjahr: 42 %)
  • 19 % Laptop (Vorjahr: 21 %)




Nutzeranteile nach Altersgruppen

(Zahlen aus 2020)

  • 55 % bei den 16- bis 29-Jährigen
  • 32 % bei den 30- bis 49-Jährigen
  • 28 % bei den 50- bis 64-Jährigen
  • 12 % bei den Bürgern ab 65 Jahren







eBook-Markt 2022 (GfK)

Wir haben die spannendsten GfK-Zahlen aus "Der Buchmarkt 2022" für Sie zusammengefasst:

  • Der Umsatz (245 Mio. EUR) ist ggü. Vorjahr unverändert, im Vergleich zum Vor-Corona Jahr 2019 ist er jedoch um über 40 Mio. EUR (+20 %) gestiegen.
  • Bei der Kaufintensität haben die eBook-Käufer*innen die Buch-Käufer*innen im stationären Handel überholt.


Anfang 2023 gab es zudem wieder eine eReader-Studie. Auf der zweiten Seite finden Sie in diesem Jahr Zahlen zu eReader-Besitzer*innen in Deutschland wie auch Grafiken zu Kaufanlässen, zum Beispiel Geschenk oder Eigenbedarf. 


Zum Download

eBook-Markt Deutschland 2022 





War dieser Artikel hilfreich?

Das ist großartig!

Vielen Dank für das Feedback

Leider konnten wir nicht helfen

Vielen Dank für das Feedback

Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Wählen Sie wenigstens einen der Gründe aus
CAPTCHA-Verifikation ist erforderlich.

Feedback gesendet

Wir wissen Ihre Bemühungen zu schätzen und werden versuchen, den Artikel zu korrigieren